vollständiger Artikel


- - Neujahrsempfang und Sportlerehrung des TV Elz vom 25.02.2018 17:39 Arno Petri
Die vorhandenen Sitzplätze wurden knapp, im mit über 300 Personen vollbesetzten Bürgerhaus wurden 87 Sportlerinnen und Sportler für teilweise herausragende Leistungen bis auf Bundesebene geehrt. Eingepackt war dies alles in ein interessantes und kurzweiliges Rahmenprogramm.
Dieses Rahmenprogramm startete mit einer Vorführung der 3- bis 6-jährigen Kinder, die in vielen Übungsstunden pro Woche durch Waltraud Weber, Sonja Noll, Heike Fritz, Heike Meier und Elena Stähler spielerisch Bewegungserfahrungen und motorische Kompetenzen erleben und erlernen, an denen es anderen Kindern heutzutage häufig mangelt. Heinz Hendel dankte ihnen für ihre hervorragende und wichtige Arbeit, die einen Bewegungsgrundstein für die Kinder bildet.
Der 1. Vorsitzende Heinz Hendel freute sich, Kai Gemeinder wieder als Moderator der Veranstaltung gewinnen zu können, worauf dieser mit einem Augenzwinkern erklärte, dass er natürlich lieber in der Heimat beim TV Elz sei, als bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang. Kai Gemeinder, als Turner und Badmintonspieler selbst ein Kind des TV Elz, führte gewohnt spontan, witzig und interessiert an seinen kleinen und großen Gesprächspartnern auf der Bühne durchs Programm.
Als Ehrengäste konnte er Bürgermeister Horst Kaiser, den Vorsitzenden der Gemeindevertretung Josef Neu, Matthias Schmidt als Vorsitzender des Ausschusses für Jugend, Kultur, Sport und Soziales, Gabriele Druck-Wagner vom Turngau Mittellahn und Hildegard Stein vom Sportkreis Limburg-Weilburg begrüßen. Großen Applaus gab es den wieder genesenen und ebenfalls anwesenden Hermann Klaus, der sich während seiner Tätigkeit beim Land Hessen immer sehr für die Elzer Vereine einsetzte.
Bürgermeister Horst Kaiser dankte den Übungsleiterinnen und Übungsleitern vor allem für ihre erfolgreiche, ehrenamtliche Jugendarbeit und ging auf die engagierte und schnelle Renovierung der Vereinsturnhalle am Alten Straßenberg ein. Der Elzer Bürgermeister kam nicht mit leeren Händen und überreichte Heinz Hendel einen Umschlag.
Die stellvertretende Vorsitzende des Sportkreises, Hildegard Stein, lobte ebenfalls die Arbeit des Vereins und die gelungene Durchführung der Hallensanierung. Sie wünschte ein stets volle Halle und alles Gute für das Jahr 2018. An diesem Nachmittag war sie auch für den Hessischen Landessportbund anwesend und überreichte Heinz Hendel einen Bewillungsbescheid über 5218 Euro.
Auch die 1. Vorsitzende des Turngaues Mittellahn, Gabriele Druck-Wagner, kam nicht mit leeren Händen. Sie lobt den TV Elz als engagierten Verein mit einem breiten Sportangebot, einem intakten Vereinsleben und einem rührigen Vorstand. Sie dankte dem TV Elz jetzt schon für die Ausrichtung des diesjährigen Gau-Kinderturnfestes im Sommer.
Anlässlich des 120-jährigen Jubiläums des Vereins zeigten die Turnerinnen der Leistungsriege von Claudia und Elena Stähler Leibesübungen, wie sie um die Jahrhundertwende mit Keulen und Reifen durchgeführt wurden. Daran anschließend erinnerte Heinz Hendel in einem Vortrag mit alten Bildern und Schriftstücken an die Gründerzeit des mitgliederstärksten Elzer Vereins, der sich mit der Renovierung der vereinseigenen Turnhalle erfolgreich gerüstet auf den Weg in Zukunft macht. Eindrucksvoll stellte er dar, wie hart das Leben zur Zeit der Vereinsgründung vor 120 Jahren war. Autos gab es Elz noch nicht und auch ein Fahrrad besaß kaum jemand. Zu essen gab es nicht immer genug und die Menschen mussten hart arbeiten. Dennoch beschlossen Gastwirt Hubert Hepp und der aus Lindenholzhausen stammenden Martin Dernbach, einen Turnverein zu gründen. Kaum vorzustellen auch, dass die erste Turnhalle des Vereins 1933 in Limburg abgebaut und in Elz wiederaufgebaut wurde.
Aus den zahlreichen Erfolgen ragten die zweier Personen noch ein wenig heraus, nämlich die von Gerätturnerin Thea Klämt und Leichtathletik-Legende Peter Leuchner. Thea Klämt wurde 2017 in den Bundeskader berufen und hat ihren Platz auch für das Jahr 2018 bestätigt. Die junge Dame trainiert zurzeit in Detmold und hat sich als Ziel Teilnahmen auf europäischer Ebene gesetzt.
Peter Leuchner belegte beim Internationalen Deutschen Turnfest in Berlin mit einem kaum messbaren Rückstand von 0,3 Punkten den zweiten Platz. Besonders schön an diesem Erlebnis war für den deutschen Vizemeister, dass seine in Berlin wohnenden Kinder und Enkelkinder ihn beim Wettkampf begleiten konnten.
Weitere Vorführungen des Rahmenprogramms waren unter anderem Boden- und Schwebebalkendarbietungen der Turnerinnen unter der Leitung von Konny Neu-Müller sowie der Garde und Solomariechen, betreut von Conny Kaiser-Sommer.
Das volle Elzer Bürgerhaus zeigte zum einen die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des Vereins und die gute Arbeit der Betreuerinnen und Betreuer, aber zum anderen auch das Interesse der vielen Eltern und Angehörigen am Vereinsleben und für das, was ihre Kinder und der Verein leisten. Dies war bereits beim Aufbau am Vortag im Bürgerhaus zu spüren. So viele Vereinsmitglieder und Eltern wie selten in der Vergangenheit halfen beim Tragen von Geräten oder Stellen von Tischen und Stühlen. Welch ein schöner Beweis für das rege Vereinsleben, das so wichtig für das Miteinander in einer Gemeinde ist.

Clicks: 381